• Keine Kategorien

Südafrika

13. Juli 2013 18:52    |    by Said El Batouty

Republik Südafrika

Lage/Geographie
Die Republik Südafrika befindet sich an der Südspitze des afrikanischen Kontinents und grenzt im Südosten an den Indischen Ozean, im Westen an den Atlantik. Nördlich liegen die Staaten Namibia, Botswana, Simbabwe, Mosambik und Swasiland. Südafrikas Landschaft ist geprägt vom Binnenhochland, den Küstenregionen und den Bergketten, die sich vom Kap der guten Hoffnung an der Küste entlang bis zum Limpopo-Tal im Nordosten erstrecken.

Fläche: 1.219.090 km².
Verwaltungsstruktur: 9 Provinzen (Eastern Cape, Free State, Gauteng, KwaZulu-Natal, Limpopo, Mpumalanga, North-West, Northern Cape, Western Cape).

Hauptstadt
Pretoria

Einwohner
Bevölkerung: ca. 51,8 Millionen
Städte:
Tshwane (Pretoria) (Hauptstadt, 1.362 m hoch) ca. 2,9 Millionen
Johannesburg (1.735 m hoch) ca. 4,4 Millionen
Kapstadt ca. 3,7 Millionen
Nelson Mandela Bay (Port Elizabeth) ca. 1,2 Millionen

Sprache
Amtssprachen sind Englisch, Afrikaans, Zulu, Xhosa, Tswana, Nordsotho, Südsotho, Tsonga, Swazi, Ndebele, Venda.
Französisch, Italienisch und Deutsch wird von den Angestellten vieler größerer Hotels und Geschäfte gesprochen.

Zeitverschiebung
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde
Während der europäischen Sommerzeit besteht kein Zeitunterschied.

Stromspannung
220/230 V, 50 Hz; ein Adapter wird benötigt

Telefon
Landesvorwahl: +27
NOTRUF: Polizei 10111, Unfallrettung 10177, Feuerwehr 10111.

Internet
Länderkürzel: .za
Die Internetabdeckung in Südafrika hängt von der bereisten Region ab; in den Touristenorten ist die Versorgung in der Regel gut.

Kleidung
SOMMERHALBJAHR (europäischer Winter): Leichte Kleidung. Für die höheren Gebiete sowie in Herbst und Frühjahr sollte Übergangskleidung mit Pullover mitgenommen werden. Die Mitnahme eines Regenschutzes ist notwendig, da häufig zwar kurze, aber heftige Regenschauer auftreten können.
WINTERHALBJAHR (europäischer Sommer): Das Wetter ist zu dieser Zeit vorwiegend sonnig. Daher ist auch leichtere Kleidung angebracht; vor allem in der Provinz KwaZulu/Natal. Wärmere Kleidung braucht man nur am Kap und in höhergelegenen Gebieten sowie für die doch im Allgemeinen recht kühlen Abende. Regenschutz sollte man auf jeden Fall dabeihaben.

Festes Schuhwerk ist grundsätzlich notwendig. In den besseren Hotels und Restaurants ist formelle Kleidung mittags teilweise, abends aber unbedingt erforderlich. Eine gute Sonnenbrille ist unerlässlich.

Visum/Einreise
Als Touristen visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: Mindestens noch 30 Tage über das Ausreisedatum gültiger Reisepass oder maschinenlesbarer Kinderreisepass, Rück- oder Weiterreisetickets, ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt. Alle Pässe sollten mindestens noch zwei freie Seiten für Ein- und Ausreisestempel haben.

Wetter/Klimainformationen
Südafrika liegt auf der Südhalbkugel der Erde, deshalb sind die Jahreszeiten den europäischen entgegengesetzt. Dabei ist das Klima in den verschiedenen Regionen des Landes sehr unterschiedlich. In der Küstenregion im Westen ist das Klima arid bis maritim mit recht geringer Luftfeuchtigkeit. An der Südküste ist es etwas feuchter, weil der kalte Benguelastrom und der warme Agulhasstroms am Kap der Guten Hoffnung zusammen treffen. Auch an der Ostküste ist es feuchter und das ganze Jahr über zwischen 25 und 35 Grad warm. Im Landesinneren ist es sehr trocken, an der Ostküste eher maritim. Das Gebiet um Kapstadt ist mediterran geprägt. Nur in den höheren Bergen gibt es im Winter auch Schnee. In den Wüsten kann es sehr heiß werden und es fällt kaum Niederschlag.

Beste Reisezeit
Südafrika bietet das ganze Jahr über gute klimatische Bedingungen. Die optimale Reisezeit variiert je nach der besuchten Region des Landes. Generell lässt sich Südafrika am besten im Frühling und Herbst bereisen. Im berühmten Krüger-Nationalpark gibt es September und Oktober wenig Wasser, sodass die Tiere sich an den Wasserstellen sammeln und gut zu beobachten sind. Wer Jungtiere sehen möchte, hat im Dezember und März die besten Aussichten. Allerdings ist dann mit heißen Temperaturen zu rechnen.

Geld/Währung
Währungseinheit: Südafrikanischer Rand (ZAR)
1 Rand = 100 Cents.
Derzeitiger Kurs: 1 Euro = ca. 16 ZAR

Devisenbestimmungen/Umtausch
Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt
Einfuhr Landeswährung: bis zu 5.000 Rand. Bei höher liegenden Beträgen muss eine Genehmigung der South African Reserve Bank vorliegen.
Deklaration: Ja – Die Ausfuhr von Rand und Fremdwährungen ist deklarierungspflichtig.
Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge.
Ausfuhr Landeswährung: in Höhe der Einfuhr, maximal jedoch bis 5.000 Rand. Es ist möglich, dass bei Ausreise Umtauschbelege vorgewiesen werden müssen.
Internationale Kreditkarten: Ja – werden weitgehend akzeptiert. In kleinen Orten und in ländlichen Gebieten sowie in kleineren Geschäften und an Tankstellen ist nur Barzahlung möglich.
Euroschecks: Nein
Geldautomat: Ja – mit Kreditkarte oder EC-Karte, die dem Maestro-System angeschlossen sind, an internationalen Geldautomaten, die in den größeren Städten ausreichend vorhanden sind sowie am Flughafen.

Land und Leute
Geschichte/Politik
Südafrikas Geschichte ist geprägt von Konflikten zwischen der einheimischen Bevölkerung, die die Mehrheit bildet, und den weißen Einwanderern aus Europa, hauptsächlich Niederländer und Briten. Ab 1948 wurde unter der Herrschaft der burischen National Party die Apartheid eingeführt, das System der Rassentrennung, das eine weltweit geächtete Diskriminierung der einheimischen Bevölkerung mit sich brachte. Diese kämpfte jahrelang friedlich für Gleichberechtigung bis um 1990 die politische Wende erfolgte und es 1994 erstmals freie Wahlen gab. Heute ist Südafrika eine parlamentarische Republik im Commonwealth.

Religion
Aufgrund der europäischen Einwanderer und ihrer Missionierung sind die Mehrheit der Südafrikaner Christen (80%). Es gibt nur noch wenige Juden, Muslime, Hindus und Anhänger der afrikanischen Naturreligionen.

Vegetation
Die Vegetation Südafrikas ist sehr vielfältig und reicht von Wüsten in der Kalahari im westlichen Teil des Landes bis zu subtropischen Wäldern im Osten. Die Pflanzenwelt wird von zahlreichen Blütenpflanzen dominiert. Typisch sind Hartlaubgewächse und Zuckerbüsche. Viele Wälder wurden von den europäischen Siedlern abgeholzt, heute gibt es nur noch sehr wenige und fast ausschließlich an der Küste zum Indischen Ozean. Hier wachsen unter anderem Kiefern und Eukalyptusbäume.

Tierwelt
Der Krüger-Nationalpark sowie die angrenzenden privaten Wildparks bieten das ganze Spektrum der afrikanischen Tierwelt. In Südafrika gibt es eine Überpopulation an Elefanten – der Staat plädiert für eine Freigabe des Elfenbeinhandels. Auch Breitmaulnashorn und Leoparden haben gesicherte Bestände. Alle typischen Safari-Tiere können in Südafrika beobachtet werden: Löwen, Geparden, Hyänen, Gnus und Büffel, Antilopen wie Impalas, Springböcke, Kudu, Wasserböcke, Oryx, und die kleinen Duiker, aber auch Flusspferde, Krokodile, Paviane, Warzenschweine und über 300 Vogelarten.

Kulinarisches
Die Südafrikanische Küche ist von zahlreichen Einflüssen geprägt, darunter indisch, malaiisch und indonesisch sowie natürlich burisch. Es wird viel Fleisch gegessen, vor allem Lamm und Rind. An Gemüse gehören Kürbis, Mais und Bohnen zu den am häufigsten verarbeiteten Sorten. Kräuter und Gewürze kommen großzügig zum Einsatz, typisch sind Kardamom, Zimt, Ingwer, Koriander und Nelken. Zu den Spezialitäten gehören zum Beispiel Sosaties, eine Art Schaschlik, und Bobotie, Gehacktes mit Curry. Außerdem wird in Südafrika Wein angebaut und Sherry produziert.

Weitere Informationen
www.southafricantourism.de

South African Tourism
Friedenstraße 6-10
60311 Frankfurt am Main
Tel.: 069/ 280950
Fax: 069/ 9291290
info@southafricantourism.de

Comments are closed.