Marokko

13. Juli 2013 11:33    |    by Said El Batouty

Königreich Marokko

Lage/Geographie
Das Königreich Marokko grenzt im Norden an das Mittelmeer, im Osten an Algerien, im Süden an Mauretanien und im Westen an den Atlantischen Ozean. Im Grenzgebiet zu Mauretanien (Linie Laayoune – Hausa) befindet sich das von Marokko vereinnahmte, jedoch auch von der Polisario beanspruchte Gebiet der alten Westsahara (Seguia el-Hamra und Rio de Oro).
Fläche: 458.730 km² (mit Westsahara 710.850 km²).
Verwaltungsstruktur: 16 Regionen und 46 Provinzen.

Hauptstadt
Rabat

Einwohner
Bevölkerung: ca. 32,6 Millionen
Städte: Rabat (Hauptstadt) einschließlich Salé ca. 1,7 Millionen, Casablanca ca. 3,7 Millionen, Fès ca 1,1 Millionen, Marrakesch ca. 920.100, Tanger ca. 762.200, Agadir ca. 700.000, Meknès ca. 596.100, Oujda ca. 427.500, Kenitra ca. 403.300, Tétouan ca. 363.000, Safi ca. 298.400.

Sprache
Die Amtssprache ist Arabisch; Französisch und Spanisch (im Nordteil des Landes) dienen als Geschäftssprache. Daneben gibt es noch Berbersprachen.

Zeitverschiebung
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde. Da auch Marokko die Sommerzeit eingeführt hat (erstes Mai-Wochenende bis zweites August-Wochenende) beträgt der Zeitunterschied in diesem Zeitfenster ebenfalls -1 Stunde.
In der übrigen Zeit (letztes März-Wochenende bis Anfang Mai sowie ab zweites August-Wochenende bis Oktober) – während die Sommerzeit in Europa also noch gilt – beträgt der Zeitunterschied -2 Stunden.

Stromspannung
Je nach Stadt unterschiedliche Spannung, 110 und 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.
Die Mitnahme eines Adapters wird empfohlen.

Telefon
Landesvorwahl: +212
NOTRUF: Polizei 19, Notarzt, Unfallrettung und Feuerwehr 15.

Internet
Länderkürzel: .ma
In den größeren Städten gibt es eine gute Internetabdeckung und auch Internetcafés. Ansonsten hängt die Verfügbarkeit und Netzqualität vom Reiseziel ab.

Kleidung
Im Sommer sollte man leichte, atmungsaktive Sommer- und Sportbekleidung mitnehmen. Eine gute Sonnenbrille ist unbedingt erforderlich. Im Winter braucht man Übergangskleidung sowie einen leichten Wollmantel oder eine Herbstjacke. Auch einen Regenmantel sollte man zu dieser Zeit einpacken. Bei der Wahl der Kleidung sollte man nicht vergessen, dass man ein islamisches Land besucht.

Visum/Einreise
Zur Einreise werden ein mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass und ein Rückreiseticket benötigt, ein Visum ist bei einem Aufenthalt von bis zu drei Monaten nicht notwendig.

Wetter/Klimainformationen
Von Nordosten nach Südwesten erstrecken sich drei Gebirgszüge: der Hohe Atlas, der Gipfel bis zu 4.250 m Höhe aufzuweisen hat, der Mittlere Atlas (3.500 m) und der Anti-Atlas (2.000 m). Dem Letzteren ist im Nordwesten ein 200 km breites Hochland (700 m) vorgelagert, das stufenweise zur Atlantikküste abfällt und im Norden durch die Küstenkette des Rif begrenzt wird.
Die Küstengebiete haben das ganze Jahr über subtropisches Klima mit nur leicht abweichenden Temperaturen: Im Winter, der von November bis März dauert und sehr regnerisch sein kann, beträgt die durchschnittliche Temperatur etwa 16°C, im Sommer etwa 24 bis 26°C.
Das Binnenhochland hat kontinentales Klima mit sehr heißen, trockenen Sommern. Im Durchschnitt werden hier Temperaturen von etwa 30 bis 32°C gemessen; Tagestemperaturen zwischen 37 und 40°C sind aber keine Seltenheit.

Beste Reisezeit
Die beste Reisezeit für die Küstengebiete ist April bis November, für das Innere des Landes Oktober bis Mai.

Geld/Währung
Währungseinheit: Marokkanischer Dirham (MAD)
1 Dirham = 100 Centimes.
Derzeitiger Kurs: 1 Euro = ca. 11 MAD
Devisenbestimmungen/Umtausch
Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt
Einfuhr Landeswährung: verboten
Deklaration: Ja – Bei der Einfuhr von Devisen muss eine Deklaration ab dem Gegenwert von 100.000 Dirham vorgenommen werden. Die bei der Einreise ausgestellte Bescheinigung ist aufzubewahren und nach dem Aufenthalt in Marokko bei der Ausreise vorzuzeigen (dabei ist zu beachten, dass die Bescheinigung nur für diese eine Ausfuhr gültig ist; sie darf also nicht nochmals bei einer späteren Ausreise verwendet werden) und nicht älter als 6 Monate ist.
Ausfuhr Fremdwährung: maximal bis zur Höhe der deklarierten Einfuhr
Ausfuhr Landeswährung: verboten
Internationale Kreditkarten: Ja – sie werden zunehmend in großen Hotels, Restaurants, von Autovermietern, an Tankstellen und manchmal sogar auf Märkten akzeptiert. Bargeldabheben bei Banken ist möglich.
Geldautomat: Ja – sie sind in großen Stadtzentren vorhanden, jedoch nicht immer verlässlich. An den Bankautomaten kann mit Kreditkarten und oft mit der Girocard (Maestro) Bargeld bis max. 4.000 Dirham abgehoben werden.

Land und Leute
Geschichte/Politik
Die Geschichte der Region wurde von den Beziehungen der Berber, der ursprünglichen Bevölkerung in diesem Gebiet, zu verschiedenen fremden Völkern geprägt, die im Laufe der Zeit in das Land eindrangen. Im siebten Jahrhundert eroberten die muslimischen Araber Marokko und verdrängten die Berber in unzulängliche Regionen. Bis auf die Anhänger des Judentums übernahm die Bevölkerung Marokkos schon bald die Religion der arabischen Eroberer. Bei der darauf folgenden Unterwerfung Spaniens wurden ausschließlich Berbertruppen eingesetzt. In den folgenden Jahrhunderten regierten wechselnde islamische Dynastien das Land. Im 19. Jahrhundert führte Spanien Krieg gegen Marokko und konnte sich Tétouan sichern. 1904 teilten Frankreich und Spanien Marokko unter sich auf. 1912 wurde Marokko französisches Protektorat. Im November 1942 besetzten amerikanische Truppen das Land, das im weiteren Verlauf des Zweiten Weltkrieges als wichtige Versorgungsbasis für die alliierten Streitkräfte diente. 1956 wurde Marokko unabhängig, 1957 wurde das Land zum Königreich proklamiert. Marokko ist heute eine konstitutionelle Monarchie. Die ersten allgemeinen Wahlen des Landes fanden 1963 statt. Wegen Gebietsbeanspruchungen kam es seit den 60er Jahren immer wieder zu Streitigkeiten mit den Nachbarländern.

Religion
Fast alle Marokkaner (99 Prozent) sind Anhänger des Islam, der Staatsreligion ist. Daneben gibt es Minderheiten von Christen und Juden.

Vegetation
Im Nordwesten des Atlasgebirges wachsen mediterrane Pflanzen wie Erdbeerbäume, Pistazien und Palmen. Im Südosten befindet sich die Wüstensteppe. In den Gebirgsregionen gibt es noch dichte Wälder, sie machen insgesamt aber nur rund ein Zehntel der Landfläche aus. Nahe der südlichen Landesgrenze herrschen Arganien, dornige Eisenholzbäume, vor.

Tierwelt
In Marokko leben zahlreiche wilde Tiere wie Schakale, Gazellen, Hyänen und Wüstenfüchse. Auch Reptilienarten sind in Marokko beheimatet, darunter Chamäleons, Schildkröten, Eidechsen und Schlangen.

Kulinarisches
Das marokkanische Nationalgericht ist Couscous. Er wird meist mit Huhn, Lamm, Ei, Gemüse oder als Nachtisch mit süßen Gewürzen serviert. Weitere Spezialitäten sind die Suppe Harira und eine Pastete mit Taubenfleisch, die Bastilla. Auch Eintöpfe mit mariniertem Lamm oder Huhn werden oft gegessen. Ein typisches Dessert ist das Mandelgebäck Kab-el-Ghzal. In Marokko wird viel frischer Minztee getrunken, daneben starker Kaffee.

Weitere Informationen
www.visitmorocco.com

Marokkanisches Fremdenverkehrsamt
Graf-Adolf-Straße 59
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/ 374048
Fax: 0211/ 370551

Comments are closed.