Griechenland

13. Juli 2013 8:55    |    by Said El Batouty

Hellenische Republik

Lage/Geographie
Die Republik Griechenland liegt in Südosteuropa am Mittelmeer und besteht aus dem griechischen Festland, der Halbinsel Peloponnes und zahlreichen weiteren Inseln. Es grenzt an Albanien, Mazedonien, Bulgarien und im Nordosten an die Türkei. Natürliche Grenzen bilden das Ionische Meer im Westen und das Libysche Meer im Süden. Im Norden gibt es mehrere Bergketten, darunter auch der höchste und bekannteste Berg Olymp. Zu Griechenland gehören zahlreiche Inseln: Ionische Inseln im Westen, Kreta im Süden, im Osten und Südosten die nördlichen und südlichen Sporaden, die Kykladen und die Kleinasiatischen Küsteninseln.

Fläche: insgesamt 131.957 km², davon 106.915 km² Festland und 25.042 km² Inseln.
Verwaltungsstruktur: 13 Regionen, Mönchsrepublik Athos mit autonomem Status.

Hauptstadt
Athen

Einwohner
Bevölkerung: ca. 10,8 Millionen
Metropolregion Athen: ca. 3,16 Millionen

Sprache
Die Landessprache ist Griechisch. In größeren Hotels und Geschäften wird meist auch Englisch, Französisch oder Deutsch gesprochen.

Zeitverschiebung
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde.

Stromspannung
220 V, 50 Hz; ein Reiseadapter ratsam

Telefon
Landesvorwahl: +30.
NOTRUF: Polizei 100 oder 112, Unfallrettung 166, Feuerwehr 199, Touristenpolizei 171.

Internet
Länderkürzel: .gr
Die Netzabdeckung ist in den Städten gut, in den Bergdörfern muss man mit Netzausfällen rechnen. Am besten surft es sich in Griechenland mit einem Prepaid-Surfstick oder über das WLAN in den Hotels.

Kleidung
Der Stil ist westlich, leichte Kleidung bei heißen Temperaturen im Sommer durchaus üblich.

Visum/Einreise
Griechenland ist EU-Mitglied und hat das Schengener Abkommen unterzeichnet. EU-Bürger benötigen daher weder einen Reisepass, noch ein Visum oder ein Rückreiseticket, sondern können mit Personalausweis einreisen. Eine Ausnahme bilden Dänemark, Großbritannien und Irland, Staatsangehörige dieser Länder benötigen einen Reisepass.

Wetter/Klimainformationen
Griechenland ist geprägt von einem mediterranen Mittelmeerklima mit feuchten, milden Wintern und trockenen, heißen Sommern. An der Küste regnet es häufig; Schnee gibt es hingegen nur selten. Im Norden und im Inneren des Landes sind die Winter kälter, es fällt auch Schnee. Da Griechenland sehr gebirgig ist, gibt es sogar einige Wintersportgebiete.

Beste Reisezeit
Die beste Reisezeit für Griechenland reicht vom Frühjahr bis zum Herbst. Im Hochsommer kann es durch afrikanische Winde zum Teil sehr heiß werden. An der Küste oder im Bergland sind die warmen Temperaturen jedoch gut auszuhalten. Städtereisen empfehlen sich im Hochsommer nicht, vor allem in Athen kann es sehr drückend werden, die Temperaturen steigen auf über 40 Grad.

Geld/Währung
Währungseinheit: Euro (EUR)
1 Euro = 100 Cent.
Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt
Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt
Deklaration: Ja – schriftliche Deklaration bei Ein- und Ausreise ab einem Wert von 10.000 Euro (auch in anderen Währungen, Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks, Zahlungsanweisungen etc.).
Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt
Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Land und Leute
Geschichte/Politik
Griechenlands Kultur und Historie ist stark geprägt von der Antike. Seit 1973 ist die Staatsform eine Parlamentarische Republik. Die Regierung Griechenlands setzt sich aus dem Premierminister und den Ministern zusammen. Die jüngeren Entwicklungen Griechenlands sind geprägt von der Konsolidierung des Staatshaushaltes und der Bekämpfung der hohen Arbeitslosigkeit. Seit dem Regierungswechsel 2009 kommt es immer wieder zu Ausschreitungen und Protesten gegen das Sparprogramm.

Religion
Der Großteil der Griechen (98 Prozent) ist griechisch-orthodox, daneben gibt es muslimische, jüdische, protestantische und katholische Minderheiten.

Vegetation
In Griechenland werden auf Meeresniveau zahlreiche Kulturpflanzen wie Orangen, Oliven, Datteln, Granatäpfel, Feigen, Baumwolle und Tabak angebaut. In Lagen zwischen 100 und 500 Metern gibt es sommergrüne und immergrüne Wälder mit Eichen, Kastanien und Sumach. Charakteristisch sind auch Tulpen, Hyazinthen und Lorbeergewächse. In Lagen über 1.200 Metern wachsen Tannen und Wildblumen wie Anemonen und Zyklamen. Moose und Flechten herrschen ab einer Höhe von 1.500 Metern vor.

Tierwelt
Wegen der klimatischen Unterschiede in den Gebirgs- und Küstenregionen Griechenlands gibt es eine große Artenvielfalt. Typische Tiere sind Geckos, Eidechsen und die griechische Landschildkröte. Im Gebirge leben Wildschweine, Rehe und Füchse, vereinzelt auch Bären und Wölfe. Auf den Inseln gibt es zudem zahlreiche Vogelarten.

Kulinarisches
Die griechische Küche ist stark geprägt vom einheimischen Olivenöl, das bei den meisten Speisen großzügig verwendet wird, so zum Beispiel bei den gefüllten Weinblättern (Dolmades). Spezialitäten sind darüber hinaus Moussaka und Souflaki sowie Kalamari und Tsatziki. Fisch wird häufig gegessen, zum Salat gehört Feta. Oliven und Obst bekommt man überall, vor allem Wassermelone, Feigen und Kaktusfrüchte. Typische Getränke sind Ouzo, ein Anisschnaps, und Raki, ein Branntwein, sowie starker, süßer Kaffee.

Weitere Informationen
www.visitgreece.gr

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr
Neue Mainzer Straße 22
60311 Frankfurt am Main
Tel.: 069/ 25782729
Fax: 069/ 2578270

Comments are closed.