• Keine Kategorien

Die Höhepunkte Namibias

12. Juli 2013 9:26    |    by Said El Batouty

Die Höhepunkte Namibias

15 Tage Entdeckungsreise Namibia
Windhoek (WDH) – Sesriem – Sossusvlei – Sesriem – Swakopmund – Skeleton Coast – Damaraland – Etoscha-Nationalpark – Otjiwarongo – Waterberg – Okapuka – Windhoek

1. Tag: Abflug nach Namibia
Abends Abflug von Frankfurt mit Air Namibia nach Windhoek (nonstop, Flugdauer ca. 10 Std.).

2. Tag: Ankunft in Windhoek
Ankunft am Vormittag und Transfer zum Hotel. Dass hier Englisch und Afrikaans noch immer durch Deutsch ersetzbar sind, zeigt sich beim kolonialgeschichtlichen Spaziergang mit Ihrem Reiseleiter über die Independence Avenue und weiter zu Christuskirche, Reiterdenkmal und Tintenpalast. Nach deutschem Reinheitsgebot zischt abends auch das Windhoek Lager beim Afrikadinner mit Kudu & Co. (A)

3. Tag: Windhuk – Sesriem
Fahrt durch afrikanische Weiten – zuerst durch die Kalahari und dann durch die raue Landschaft der Tsarisberge – hinunter zur Wüste Namib. Das heutige Etappenziel liegt bei Sesriem am Rande des Namib-Naukluft National Parks. Nach der Ankunft freie Zeit für einen Sundowner an der Bar Ihrer Lodge. Oder um zum Tagesausklang auf einer Geländewagentour in das Glühen der roten Dünen einzutauchen. Oder ist Ihnen ein erfrischendes Bad im Pool inklusive Wüstenpanorama lieber? Zwei Übernachtungen bei Sesriem. (F)

4. Tag: Sossusvlei
Früher Aufbruch zum Ausflug! Ocker und Rot vor blauem Himmel, eine Landschaft aus Sand und Licht: Am Rand des Sossusvlei türmen sich Dünen-Hünen auf! Ab hier geht’s nur mit Allradantrieb weiter, und den Gipfelblick schaffen Sie bloß zu Fuß, denn hier stehen Sie zwischen den höchsten Sanddünen der Welt. Danach kurze Wanderung durch den Sesriem-Canyon (wasserstandsabhängig), wo sich der Fluss Tsauchab ein bis zu 30 m tiefes Bett in den Fels gegraben hat. (F)

5. Tag: Sesriem – Swakopmund
Proviantstopp in Solitaire: Bäcker Moose McGregor trotzt hier der Einsamkeit und backt den vielleicht besten Apfelstrudel Afrikas … Dann Durchquerung des Kuiseb-Canyons und des Namib-Naukluft-Parks. In der Welwitschia-Ebene geht’s um die Überlebenstricks der wahrscheinlich ältesten Staude der Welt. Wasser ist auch im Flussbett des Swakop weit und breit nicht in Sicht. Umso mehr ab Walvis Bay: Auf den ersten 30 Kilometern des Trans-Kalahari Highway geht es am Atlantik entlang nach Swakopmund. Unser Tipp für den frühen Abend: Bei einem kühlen Cidre in der Tiger Reef Beach Bar den Surfern bei ihren waghalsigen Manövern zuschauen! Zwei Übernachtungen. (F)

6. Tag: Swakopmund
Freier Vormittag bei Kaiser Wilhelm! Swakopmunds koloniale Vergangenheit müssen Sie nicht lange suchen: Hohenzollernhaus, Woermannhaus, belegte Brötchen und Käsekuchen – sogar einen rührigen Karnevalsverein gibt es hier. Wen das Meer reizt, der sollte sich im nahen Walvis Bay für den Katamaran-Trip zu Delfinen und Robben entscheiden (59 €). Nachmittags treffen Sie sich wieder: Ihr Guide nimmt Sie mit in den Alltag Namibias – in die Township Mondesa. Traditions- und selbstbewusst, so leben hier die Angehörigen der verschiedensten Stämme. Nach herzlichen Begegnungen mit den Bewohnern trauen Sie sich auch bestimmt, einen Schluck hausgemachten Oshikundu (traditionelles Erfrischungsgetränk) zu kosten … (F)

7. Tag: Skeleton Coast
Vormittags am Cape Cross – mehr als 80000 Robben veranstalten hier ein Riesenspektakel. Dann weiter in den Skeleton-Coast-Nationalpark. Zwei Totenköpfe am Eingangstor erinnern daran: Wer sich früher hier verirrte, war zum Verdursten verurteilt … Von der gefahrvollen Vergangenheit zeugen auch die zahlreichen Schiffswracks am Strand. Nach einer kleinen Küstenwanderung geht’s wieder ins Landesinnere zu einem typisch afrikanischen Erlebnis: Im Damaraland warten Camp und Safarizelte … (F, A)

8. Tag: Damaraland
Damaraland ist raues, ungezähmtes Geologenterrain: Millionen Jahre alte versteinerte Bäume, Felsen wie Orgelpfeifen. Und dazwischen die steinzeitlichen Felszeichnungen von Twyfelfontein und mit etwas Glück der ein oder andere Wüstenelefant. Von unerbittlicher Sonne und Staub können Sie sich am späten Nachmittag am Pool Ihre Lodge erholen. (F)

9. Tag: Damaraland – Etoscha
Besuch in einem Himba-Dorf bei Kamanjab. Hier erfahren Sie mehr über das Volk, dessen Frauen sich die Haut ockerrot färben und deren Haar mit Ziegenfett gehärtet wird. Anschließend Weiterfahrt bis vor die Tore des Etoscha-Nationalparks. Zwei Übernachtungen in einer Lodge. (F)

10. Tag: Etoscha-Nationalpark
Nicht mal ein Großkatzensprung ist es von der Lodge zum Andersen Gate! Heute geht es hinein in den Etoschapark: Kudus, Springböcke und Zebras sind Ihrer Kamera praktisch sicher, aber auch Löwen, Elefanten und Giraffen treiben sich hier viele herum. (F)

11. Tag: Etoscha-Nationalpark
Ein zweiter voller Tag Wildlife in Etoscha: Ihr Guide kennt die Pisten und weiß, welche Wasserstellen einen Abstecher lohnen. In der Trockenzeit ist an jedem Wasserloch Showtime, doch auch die feuchte Jahreszeit hat ihren Reiz: Die Savanne erstrahlt in sättigendem Grün, und die wassergefüllte Etoschapfanne zieht Scharen von Flamingos an. Erst kurz bevor die Tore für die Nacht schließen, verlassen Sie beim alten Fort Namutoni den Park und beziehen ganz in der Nähe Quartier in einer modernen Lodge. (F)

12. Tag: Etoscha – Otjiwarongo
Von der Tierwelt zurück zu Namibias Menschen: Die meisten Bewohner des Dorfes Tsintsabis sind Buschmänner – und sie gewähren Ihnen gerne Einblicke in den Alltag mitten in der Savanne. Für Strom sorgt die Regierung bis ins kleinste Buschmanndorf, aber wie steht es mit Wasser, Gesundheit, Bildung? Nachmittags erreichen Sie bei Otjiwarongo Ihre nächste Lodge: Gelegenheit zur Pirschfahrt – neben Antilopen und Impalas streift auch manches Nashorn durch den Busch … (F)

13. Tag: Otjiwarongo – Waterberg
Weiterfahrt zum Waterberg Plateau: 200 m hoch ragt der Tafelberg aus der Ebene, an seinem Fuß sprudeln Quellen, wachsen wilde Feigen, Feuerlilien und Korallenbäume. Ideal für eine Wanderung in den Sonnenuntergang. Der Blick von oben ist grandios! (F)

14. Tag: Waterberg – Okapuka
Was ein Beitrag im Discovery Channel alles bewirken kann: In den vergangenen 20 Jahren haben die Tierschützer der AfriCat-Stiftung mehr als 1000 Raubtiere gerettet, gepflegt und wann immer möglich wieder der Wildnis anvertraut. Wieso Raubtiere in einem so menschenleeren Land gefährdet sind? Nach dem Besuch des Projektes inklusive Blick auf die Wildkatzen wissen Sie mehr. Dann weiter nach Süden und Übernachtung in einer Lodge nördlich von Windhuk. Zum Sonnenuntergang letzte Gelegenheit zu einem Game Drive auf dem Gelände der Lodge. Wenn Sie aus der Savanne zurückkehren, knistert schon das Lagerfeuer und das Grillfleisch brutzelt … (F, M, A)

15. Tag: Rückflug von Windhoek
Nach einem gemütlichen Frühstück Aufbruch nach Windhoek und Zeit für einen Rundgang auf eigene Faust. Gönnen Sie sich im Café Balalaika ruhig noch eine Kaffeepause vor dem Heimflug. Nachmittags Transfer zum Flughafen und Rückflug mit Air Namibia nonstop nach Frankfurt (Flugdauer ca. 10,5 Std.). (F)

16. Tag: Ankunft in Frankfurt
Frühmorgens Ankunft in Frankfurt.

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Eingeschlossene Leistungen:
• Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt nach Windhoek und zurück
• Weitere Abflugsorte gegen Zuschlag auf Anfrage verfügbar
• Luftverkehrssteuer, Flughafensicherheits- gebühr/ Steuern
• Transfers, Ausflüge, Safarifahrten und Rundreise mit guten, landesüblichen Bussen, im Sossusvlei mit Allradfahrzeugen
• Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/Bad/WC in den genannten Hotels und Lodges, teilweise mit Klimaanlage und Swimmingpool; eine Übernachtung in einem Camp in gemütlichen Safarizelten mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen
• Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
• Eintritte und Nationalparkgebühren (ca. 90 €)
• Township-Tour in Swakopmund
• Klimaneutrale Bus-/Jeep-/Bahn-/Bootsfahrten
• Deutsch sprechende Reiseleitung (Driver-Guide)

Nicht eingeschlossen:
Reiserücktrittskostenversicherung, Trinkgelder oder Fakultative Ausflüge.

Termine: Montags 13.03., 10.04., 15.05., 12.06., 10.07., 14.08., 11.09., 09.10.13.11., 11.12.2017
EDV-Code: GTNA01

Comments are closed.

Zur Werkzeugleiste springen